Valentinstagskuchen – oder auch, warum ich den finnischen Ystävänpäivä bevorzuge

Valentinstagskuchen

Der Januar ist schon wieder vorbei und im Februar findet nun endlich der nächste Feiertag nach Weihnachten statt, auf den schon alle Geschäfte hinfiebern – der Valentinstag. Das pfeifen jedenfalls die Spatzen und die Valentinstagsverachter vom Dach. Das ist doch alles nur Konsum! Dann gibt es noch die Menschen, denen der Valentinstag einfach am Popo vorbeigeht und die einfach keinen Gedanken an diesen Tag verschwenden. Die dritte Spezie, die existiert, sind die, die allen anderen erstens ein total schlechtes Gewissen machen, weil sie mit ihrer Romantiktour unglaublich übertreiben und die zweitens dafür sorgen, dass einem vor lauter Schnulzigkeit ganz schlecht wird. Vielleicht ist das aber auch nur der Neid, weil einem selbst die romantische Ader fehlt.

Ich gehöre zu der zweiten Spezie, mir ging der Valentinstag immer am Popo vorbei – bis ich mein Austauschjahr in Finnland verbrachte. Ich habe letztes Jahr in meinem Beitrag zum Valentinstag schon darüber geschrieben, aber das hält mich nicht davon ab, es erneut zu tun. In Finnland wird nicht der Valentinstag gefeiert, sondern der Ystävänpäivä – der Freundetag oder auch der Tag des Freundes. Man sagt seinen Freunden, wie toll man sie findet und wie gern man sie hat. In Finnland geschah das in Form von selbstgebastelten Karten. Das fand ich damals (oh je, das ist schon 10 Jahre her) schon super und tue das auch heute noch. Denn wie häufig sagt man denn schon seinen Freunden, wie wichtig sie für einen sind?

Diesen Beitrag widme ich heute also all meinen lieben Freunden und Freundinnen und sage danke! Danke für eure Freundschaft.

Und jetzt komme ich endlich zum Kuchen. Der hat mich einiges an Nerven gekostet, denn das Herzchen wollte einfach nicht so wie ich. Skeptiker würden behaupten, dass es gar kein Herz ist. Aber ich schwöre, das Herz ist genau an der Stelle, wo es von Anfang an hin sollte. Und es ist natürlich auch nicht der 3. Versuch gewesen, um das Herzchen an die genau richtige Stelle zu bekommen, nein, nein. Und ,dass die Herzchenspitze zum Schluss aus dem Kuchen rausschmulte und ich sie abschneiden musste, damit der Kuchen überhaupt stehen kann. Alles Absicht! So hatte ich mir das vorher vorgestellt, genau so!

 Valentinstagskuchen

Zutaten:
5 Eier
300g g Zucker
200 g Butter
250 g Buttermilch
400 g Mehl
2 Tl Backpulver
1 Tütchen Vanillezucker
1 Prise Salz
Pinke Lebensmittelfarbe

100 g Puderzucker
Zitronensaft
Herzchenstreusel

Valentinstagskuchen

Zubereitung:

  1. Eier, Butter, Zucker, Vanillezucker und die Prise Salz in eine Schüssel geben und mit einem Rührgerät verrühren.
  2. Das Backpulver unter das Mehl mischen und dann mit der Buttermilch abwechselnd und unter Rühren zum Teig geben.
  3. 1/3 vom Teig in eine andere Schüssel geben und mit der Lebensmittelfarbe rosa färben. Den rosa Teig flach in einer gefetteten Kuchenform verteilen. Diesen nun im vorgeheiztem Ofen bei 180° C Ober-/ Unterhitze für ca. 20 Minuten backen. Wenn der Kuchen durch ist, diesen aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.
  4. Mit einer Herzchenform aus dem rosa Kuchen Herzen ausstechen.
  5. Eine Kastenform einfetten, dann ganz ganz wenig vom hellen Teig in die Form geben, aber wirklich nur so viel, dass der Boden gerade so bedeckt ist. Die rosa Herzchen hintereinander in die Backform stapeln, so dass sie nicht umkippen können. Nun den Rest des hellen Teiges in der Form verteilen, so dass man nichts mehr von den Herzen sehen kann.
  6. Den Kuchen nun im immer noch geheizten Ofen bei 180° C Ober-/ Unterhitze für ca. 45-50 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen durch ist. Wenn kein Teig mehr am Stäbchen klebt, kann der Kuchen aus dem Ofen und abkühlen.
  7. Aus dem Puderzucker und etwas Zitronensaft den Zuckerguss anrühren, diesen über den Kuchen verteilen und den Kuchen mit den Streuseln bestreuen.

Valentinstagskuchen

Und damit du jetzt auch deinen Freunden einen schönen Freundetag wünschen kannst, verrate ich dir noch kurz, wie man sich das auf Finnisch wünscht. #finnischlernenmitnina

Hyvää ystäyänpäivää! – einfach so aussprechen, wie du es liest.

Liebe Grüße

Unterschrift

14 Kommentare zu „Valentinstagskuchen – oder auch, warum ich den finnischen Ystävänpäivä bevorzuge

  1. Hauskaa Ystävänpäivää!

    Ich gehöre auch ganz klar in das Team, dass lieber Freundschafts- als Valentinstag feiert! Das mit dem eingebackenen Herz finde ich ne tolle Idee. Da kann man sich zu den ganzen anderen Ausstechformen im Schrank ja auch das ein oder andere Transferprodukt überlegen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s