No Bake Cake im Ombre Look

No Bake Erdbeer Cake im Ombre Look

Es gibt Grund zu feiern! Nein, eigentlich Gründe. Seit April bloggen wir jetzt regelmäßig und wir haben so tolles Feedback von so vielen Seiten bekommen, dass uns ganz warm ums Herz wird. Wir haben nicht damit gerechnet, dass so viele die Beiträge lesen, die wir fabrizieren und sie auch noch gut finden. Seit gestern haben wir 100 Follower auf dem Blog und 1000 bei Instagram, keine Ahnung, wie das passieren konnte, aber es macht uns sehr glücklich.

IMG_5887

Das war schon mal ein Grund, der nächste Grund ist: Verena hat am Sonntag Geburtstag! Auch das wird von uns gefeiert, natürlich mit Kuchen und Wein.

Der dritte Grund ist, unsere erste Teilnahme an einem Blogevent und zwar an dem von der lieben Daniela von ullatrulla backt und bastelt.

ullatrulla_Blogevent Pink

Pink, pink, pink sind alle meine Törtchen ist das Motto und ich habe sofort einen Ohrwurm. Pink, pink, pink sind alle meine Törtchen, pink, pink, pink ist alles was ich hab. Waaaarum lieb ich, alles was so pink ist? Weil mein Mann ein kleines Törtchen ist oder so ähnlich. Back to topic! Unser Beitrag zu diesem schönen Blogevent ist ein No Bake Cake im Ombre Look und das natürlich in rosa. Gleich zu Anfang soll gesagt sein, dieser Kuchen ist nichts für Ungeduldige, denn es gibt viel Wartezeit.

Alle Zutaten sind für eine Springform Ø18 cm gedacht.

Zutaten für den Boden:
75 g Landbutterkekse
50 g Butter
15 g Mandeln

Für den Boden haben wir Landkekse genommen, diese in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zertrümmern, bis sie nur noch Brösel sind. Dann die Mandeln dazugeben. Die Butter schmelzen und über die Brösel geben, alles miteinander vermischen. Die Masse in eine Springform geben und mit einem Löffel gleichmäßig an den Boden drücken. Jetzt kommt der Boden erst mal in den Kühlschrank und es kann mit dem Erdbeerpüree weitergemacht werden.

Zutaten für das Erdbeerpüree:
300g Erdbeeren

Für das Erdbeerpüree haben wir gefrorene Erdbeeren genommen und diese püriert. Teile davon kommen in die Joghurtschichten, ein anderer zum Schluss auf den Kuchen.

Zutaten für die Joghurtmasse:
500 g Joghurt 1,8%
250 g Quark
80 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker

1 ½ Päckchen Gelatinefix (oder Agar Agar)
8 EL Erdbeerpüree

Zusätzlich für die Joghurtmasse und zur Deko:
Frische Erdbeeren

IMG_5896

Zuerst den Joghurt mit dem Quark, dem gesiebten Puderzucker und dem Vanillezucker vermischen. Ja, der Puderzucker sollte gesiebt sein, wir wissen, das ist nervig, aber dafür gibt es keine Klümpchen! Versprochen!

Nun die Masse gleichmäßig auf drei Schüsseln aufteilen. Zwei davon kühl stellen, aus der dritten Schüssel wird nun die erste Schicht des Kuchens. 6 EL von dem Erdbeerpüree zu der Joghurtmasse geben und vermischen, wenn es euch nicht rot genug ist, kann natürlich auch noch mehr dazu. 1/3 der Gelatine oder des Agar Agar nach Anleitung zubereiten. Nun etwas von der Joghurtmasse zur Gelatine oder zum Agar Agar geben, verrühren und zusammen zum Rest der Masse geben und alles verrühren. Ein paar frische Erdbeeren zerschneiden, auf den Keksboden legen und dann die erste Schicht der Joghurtmasse über die Erdbeeren in die Tortenform füllen. Jetzt darf der Kuchen für circa zwei Stunden in den Kühlschrank.

IMG_5906

Same procedure as before: kurz vor Ende der zwei Stunden wird nun derselbe Prozess mit dem zweiten Teil der Joghurtmasse durchgeführt, jedoch nur mit 2 EL Erdbeerpüree. In den dritten Teil der Joghurtmasse kommt dann kein Erdbeerpüree mehr, diese bleibt weiß. Und immer schön kühlen lassen zwischendurch!

Wenn auch die dritte und somit letzte Schicht fest geworden ist, kann der Kuchen vorsichtig aus der Form gelöst werden. Als letzten Schritt das restliche Erdbeerpüree vorsichtig über den Kuchen gießen und mit frischen Erdbeeren verzieren. Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren. Lasst es euch schmecken und liebste Grüße aus Berlin ❤

Nina & Verena

IMG_5892

6 Kommentare zu „No Bake Cake im Ombre Look

  1. Ach, ich liebe den Ombre Look! Das sieht immer so fein und schick aus. Und wenn man nicht backen muss, ist das Rezept für mich gerade recht – bei den Temperaturen bleibt der Ofen nämlich aus. Danke für diesen schönen Beitrag zu meinem Blogevent, ich freue mich sehr dass Ihr dabei seid!
    LIebe Grüße,
    Daniela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s