Teufelskreis

Reste. Ich liebe Rezepte, bei denen die Inhaltsangaben immer genau so sind, dass genau so viel übrig bleibt, dass es zu viel für das Rezept ist, aber zu wenig für den nächsten Kuchen. Warum nur 200ml Sahne benutzen, wenn man doch 320ml benutzen kann. Aber bloß nicht gleich 400ml, das wäre doch zu viel des Guten. Es müssen auch 4 Eier und ein Eiweiß sein. Dann gibt es wohl Rühreigelb zum Abendessen.

Heute habe ich Mascarpone übrig. Ganze 100g Mascarpone. Wegschmeißen kommt nicht in Frage, pur ist auch nicht mein Ding. Also irgendwie verwerten. Was steht sonst noch so im Kühlschrank? Oh, Senf, Kräuterbutter, Pesto und geriebener Käse. Das ist ja ne klasse Ausbeute. Im Tiefkühler gibts die Notfallpizza und Kaktuseis. Läuft. Mamas Kühlschrank ist zu weit weg, also los in den nächsten Supermarkt steppen.

Oh toll, Tee ist im Angebot und Wein. Ach ne, was wollte ich? Ach ja, Zutaten für meine Mascarpone. Was könnte dazu passen? Ich suche nach Naturjoghurt. Gibt es natürlich in diesem Supermarkt nur in 500g Bechern…ne bessere Alternative fällt mir aber gerade auch nicht ein, also rein in den Einkaufsbeutel. Ein Blick ins Tiefkühlfach, ich habe die großartige Auswahl zwischen gefrorenen Himbeeren und Erdbeeren. Ich spiele Ene Mene Miste, die Himbeeren gewinnen. Spontan nehme ich noch ne Zitrone und frische Himbeeren mit und die Flasche Wein. Schokolade ist auch im Angebot, hat sich der Weg ja richtig gelohnt.

Wieder zurück, erst mal kurz ausruhen, war doch schon etwas anstrengend. Immer diese Entscheidungen.

Nach einer kleinen internen Diskussion mit meiner Motivation stehe ich in der Küche, schlage die Mascarpone auf, rühre den Joghurt runter. 1:1 sollte das Verhältnis werden, mein Augenmaß arbeitet heute aber auch nicht mit mir zusammen, ist ja auch schon Freitag, nun ists halt 2,5:1. Vanillezucker dazu, etwas Puderzucker. Ne frische Note wäre nicht schlecht, also noch nen Spritzer Zitrone. Ne, den hätte ich lieber lassen sollen, also noch etwas Vanillezucker. Himbeeren pürieren, durch ein Sieb streichen und etwas süßen, die Masse auf die Mascarponepampe und mit frischen Himbeeren und geraspelter Schokolade verzieren. Gut aussehen tut es schon mal. Jetzt muss es nur noch schmecken, aber erst mal rein in den Kühlschrank. Genau wie der übrig gebliebene Joghurt. Argh. Ich weiß schon, was ich morgen wieder machen werde.

Habt ein schönes Wochenende und falls jemand etwas Naturjoghurt braucht…
Nina

Defrosting raspberries

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s