Schokomuffin mit Mango

Rezept Schokomuffin mit Mango

Dieses Rezept habe ich ursprünglich als Gastbeitrag für die liebe Katrin, die Sonntagsköchin, geschrieben. Jetzt möchte ich es dir nicht vorenthalten und tada, hier ist es: Klitschiger Schokomuffin mit Mango. Ja, eigentlich sollte es ein Lavakuchen werden, aber wie es wahrscheinlich fast jedem bei Lavakuchen geht, der Teig war zu fest für Lava. Aber trotzdem noch wunderbar klitschig. Da ich mir aber das Risiko deinen Zorn abzubekommen nicht geben möchte – ich verspreche Lavakuchen, aber es kommt nur ein Schokomuffin bei raus – habe ich einfach das Wording verändert. Clever, oder? Also falls du es versuchen willst, lass die Muffins einfach kürzer im Ofen. Aber auf deine Verantwortung!

Zutaten

Für 6 Muffins
150 g Butter
200 g Zartbitterschokolade
45 g Mehl
3 Eier

100 g gefrorene oder frische Mango
50 g Puderzucker
etwas Limettensaft

kleingeschnittene Mango für die Deko

Zubereitung

  1. Butter und Schokolade in Stücken in einen Topf geben und schmelzen.
  2. Mehl und Eier miteinander vermischen. Die geschmolzene Butter und Schokolade dazu geben und vorsichtig unterrühren.
  3. Den Teig in einem mit Muffinförmchen bestückten Muffinblech verteilen.
  4. Im vorgeheizten Ofen bei 180° C für ca. 15 Minuten backen.
  5. Aus dem Ofen und dann aus der Form holen und dann abkühlen lassen.
  6. Für die Soße:
    • Wenn die Mango gefroren ist: Die gefrorene Mango in einen Topf geben und mit etwas Wasser erhitzen, bis die Mango aufgetaut und matschig ist. Die Masse in ein hohes Gefäss füllen und pürieren. Dann Puderzucker und etwas Limettensaft hinzufügen und unterpürieren.
    • Wenn die Mango frisch ist: Die Mango in Stücke schneiden und pürieren. Dann Puderzucker und etwas Limettensaft hinzufügen und unterpürieren.
  7. Etwas Mango in kleine Stücke schneiden. Mit der Soße und den Mangostücken die Schokomuffins verzieren.

Für dieses Pinterest:

Viele Grüße

7 Kommentare zu „Schokomuffin mit Mango

Ich freue mich über deine Meinung:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.