5 Tipps für deine Reise nach Südafrika

Sponsored Post – dieser Beitrag enthält Werbung (ganz unten bei den Reiseführern)

Anfang Mai bin ich mit meinem Freund nach Südafrika gereist und hatte dort wunderschöne, viel zu kurze zwei Wochen. Wir haben einen kleinen Roadtrip gemacht, von Kapstadt nach Port Elisabeth über die Garden Route und zurück. Ich konnte etwas vom Land sehen und ganz viele Eindrücke sammeln, die ich nun gerne mit dir teilen möchte. Das ist allerdings soo unglaublich viel, dass ich das in mehrere Beiträge unterteilen werde. Heute beginne ich nun also mit meinem ersten Teil, die Vorbereitung. Ein bisschen Vorbereitung schadet nicht, finde ich, und macht einiges doch manchmal einfacher. Wir waren nicht perfekt vorbereitet,  was nicht schlimm war, aber einige Sachen hätte ich vorher doch schon gerne gewusst, aber meistens fällt einem ja erst auf, dass einem Wissen fehlt, wenn man es braucht. Hier kommen also meine 5 Tipps für die Reisevorbereitung für Südafrika (Kapstadt, Port Elisabeth, Garden Route)

südafrika nationalpark

Geld – Trinkgeld

Ich empfehle, vor der Reise schon etwas Geld umzutauschen oder direkt am Flughafen Geld abzuheben und es dann auch gleich in kleines Geld zu tauschen. Wir hatten zwar schon Geld umgetauscht, aber den kleinsten Schein, den wir hatten, waren 50 Rand – das sind ca. 4€ – was soll ich sagen, wir waren sehr beliebt mit unserem großzügigen Trinkgeld. In Restaurants ist es wie in Deutschland üblich, 10% zu geben. Allerdings gibt man nicht nur in Restaurants Trinkgeld, sondern z.B. auch dem Menschen, der dich zu deinem Mietauto bringt, dem, der dein Auto bei der Unterkunft einparkt, dem, der deine Koffer ins Zimmer bringt usw. – da läppert sich das schon mal und da ist es üblich zwischen 2 und 10 Rand zu geben.

Auto fahren – Verkehr & Tanken

In Südafrika herrscht Linksverkehr und jeder, der schon mal links fahren durfte, weiß, wie merkwürdig das ist. Aber keine Sorge, man gewöhnt sich relativ schnell dran. Mein Freund ist die ganze Zeit gefahren und ich habe die Alarmanlage gespielt und hysterisch gekreischt, wenn er zu weit links gefahren oder falsch abgebogen ist. Zu einem Zeitpunkt dachte ich fälschlicherweise, dass wir Geisterfahrer wären, da ich nicht mitbekommen hatte, dass aus der einspurigen Straße eine zweispurige wurde und diese sich dann auch noch geteilt hat. Wir fuhren also plötzlich wieder auf der rechten Seite – eigentlich ja nur auf der rechten Spur – und ich habe überhaupt nicht hysterisch geschrien und Panik geschoben, nee nee.

Auch das Tanken überlässt man anderen und gibt dann Trinkgeld. Die Tankstellenmitarbeiter meinen es dann auch sehr gut und tanken das Auto so voll, dass es über dem Füllstand ist. Dann muss man aber auch sofort losfahren und ein bisschen Benzin verbrauchen, damit wieder Platz im Tank ist und sich das Benzin ausdehnen kann. Sonst Peng. (Hättest du das gewusst? Ich ja nicht, aber die zweite Beziehung meines Freundes ist zu Autos. Hat auch seine Vorteile)

südafrika garden route hermanus

Essen

Die Südafrikaner grillen gerne, daher gibt es vor allem in den kleineren Städten vor allem Restaurants die Steaks anbieten. In den größeren Städten wie Kapstadt und Port Elisabeth gibt es natürlich eine größere Auswahl. Ich habe extra geschaut, in allen Restaurants in denen wir waren gab es vegetarische Alternativen, mal mehr mal weniger kreativ. Veganer haben es eher schwierig, allerdings gibt es überall Salat und Pommes. Yay.

Reisezeit

Wir waren im südafrikanischen Herbst unterwegs – Anfang Mai. Ich fand, dass es eine super Reisezeit war, denn tagsüber war es angenehm warm, kaum Touristen und die Unterkünfte waren auch günstiger. Für den Strand war es allerdings zu kalt und auch nachts war es schon sehr kühl. Eine unserer Unterkünfte hatte Heizdecken in den Betten (unter den Laken) liegen, wir haben uns aber nicht getraut, die die ganze Nacht anzulassen, weil wir nicht abfackeln wollten. Haben wir lieber gefroren und uns gleich eine Erkältung zugezogen. Das Leben ist kein Ponyhof.

Reiseführer Südafrika

Reiseführer*

In Zeiten von Smartphones, dem Internet, Google Maps und TripAdvisor kann man das Haus ja getrost ohne Reiseführer verlassen. Ich bin da eher der altmodische Typ und habe gerne etwas Handfestes mit im Gepäck. Außerdem liebe ich es, auf der Hinreise Bücher über mein Zielland zu lesen und gerade bei einem Roadtrip finde ich es super, ein richtiges Buch mit Informationen dabei zu haben. Während mein Freund Auto gefahren ist, habe ich ihn mit Wissen vollgestopft. Wir haben doch einige Zeit im Auto verbracht, daher war es gut, dass ich nicht nur einen Reiseführer mithatte. Nein, in Südafrika war ich so was von gut mit Reiseführern ausgestattet, ich hatte gleich 3 Stück mit.* Normalerweise beschränke ich mich auf einen, aber ich war ganz froh, alle drei mitgehabt zu haben, den sie haben sich super ergänzt. Habe ich zu Anfang alle Reiseführer ständig verglichen, habe ich zum Schluss nur noch den Dumont mit mir rumgeschleppt. Der Dumont hat mich wirklich sehr überzeugt, da einerseits sehr viel Wissen vermittelt wird, aber es auch viele aktuelle Empfehlungen gibt. Außerdem hat es sich super gut angefühlt und gut in der Hand gelegen (und gut riechen muss er). Das ist mir immer sehr wichtig und beim Lonely Planet zum Beispiel nicht so toll. Das Papier ist mir viel zu dünn und teilweise ist mir der Reiseführer auch etwas zu vollgestopft. Das war meine oberflächliche Meinung, wenn du interessiert bist, schreibe ich einen weiteren Beitrag, in dem ich die drei Reiseführer genauer miteinander vergleiche. Interesse? Dann schreib mir ein Kommentar.

*die mir netterweise von MAIRDUMONT zugeschickt wurden. Meine Meinung bleibt davon natürlich unbeeinflusst, vielen Dank für die Zusammenarbeit.

 

Warst du schon mal in Südafrika oder würdest du gerne mal hinreisen?

Liebe Grüße

Unterschrift

6 Kommentare zu „5 Tipps für deine Reise nach Südafrika

  1. Dann bin ich ebenfalls der altmodische Typ, alleine schon deshalb, weil einem Reiseführer auf Papier selten der Strom ausgeht 😀 Und nööööö, ich will nach Südamerika, auch wenn da im Hochsommer kaum 20 Grad erreicht werden 😉 Danke für die schönen Bilder, davon bitte mehr liebe Nina!

    Gefällt 1 Person

  2. Einer der großartigsten, Abwechslungsreichen, preiswerten, und freundlichsten Plätze auf dieser Welt.
    Ps: Bin in regelmäßigen Abständen in Südafrika und den angrenzenden Staaten. 👍👍👍

    Gefällt 1 Person

  3. Wir waren schon zweimal in Südafrika und ich würde jedezeit wieder hin … aber mit „gedruckten“ Reiseführeren, denn ich muss da immer etwas reinschreiben, textmarkern, kleine Zettel reinlegen und und und … es ist einfach am Ende auch noch eine schöne Erinnerung an die Reise 🙂 Ich bin gespannt auf Deinen Bericht !! Die Gardenroute haben wir bei unserem ersten Aufenthalt bereist mit Mietwagen und Zelt – hach war das schöööön.
    LG Britta

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s